Lupe, Pinzette und was noch ?
Zum Aufbau einer Briefmarkensammlung gehört auch "Werkzeug". Das sind nun nicht immer Hammer und Meißel aber eine Pinzette kann man schon dazuzählen.
Es fing bestimmt bei vielen Sammlern so an, wie ich es hier beschreibe. Hier werden Sie und ich viele Parallelen haben.
                                                               
Man hat ein erstes Album (Einsteckbuch), es folgt das zweite usw.

Dann gibt  es  zu  Weihnachten  einen LEUCHTTURM - Falzlos-Klemmbinder, eine UV-Lampe (Pinzette und Lupe hat man ja schon) usw. usw.
Dann habe ich lange Zeit nur noch Klemmbinder mit vordrucklosen LEUCHTTURM-Seiten genutzt, auf denen ich selbst gestalten konnte.
Dann kamen die PC's mit ihren "unendlichen" Möglichkeiten.

Personalausweis von 1942 mit Fingerabdr├╝cken
Partei-Geb├╝hrenmarken (keine Briefmarken !)
Seit mehreren Jahren bin ich nun dazu übergegangen, diese Klemmbinder als Zwischenlösung zu betrachten, und wenn dann Themen einen bestimmten Komplettheitsgrad erreicht haben, die Belege auf selbstgedruckten A4-Elefantenhautblättern  unterzubringen und in Präsentationsordnern in Dokumentenhüllen zu schützen.

Vorsicht bei der Wahl dieser Hüllen. Sie sollten unbedingt dokumentenecht sein (weichmacherfrei).
"Elefantenhaut" können Sie im Papier- und Bürofachhandel beziehen.
                                                           
So werden dann meine Klemmbinder  mal dünner dann wieder dicker (Neukauf von Belegen) und meine Präsentationsordner werden immer mehr.
Man darf gar nicht daran denken, wie viel Geld in dem ganzen "Drumrum" so versickert.